Wer bist du, Europa?

  • 16.08.2017

Europa ringt um seine Identität. Könnten die Zehn Gebote da helfen, könnten sie Anregungen, Orientierung geben? Ja, sagt die katholische Theologin Prof. Dr. Elisabeth Jünemann. Sie lehrt an der KatHO NRW Theologische Anthropologie und Theologische Ethik und befasst sich mit der Frage, wie Ethik von den hehren Vorsätzen zur konkreten Tat werden kann. Sie hat die Zehn Gebote auf Europa hin gedeutet. In dieser und in den folgenden DOM-Ausgaben geben wir ihre Gedanken wieder.

weiterlesen

Wegweiser zur Freiheit

  • 10.08.2017

Die Ausstellung „Udos 10 Gebote“ war wohl der Überraschungserfolg zu Libori. Ob die Bilder nun eine tiefgründige Auseinandersetzung mit dem biblischen Text waren oder doch eher Karikaturen eines Verbotskataloges, zu dem die Gebote (leider) gemacht wurden, sei dahin gestellt. Fakt ist: Auch wer nur wegen Udo Lindenberg in die Paderborner Gaukirche kam, hat irgendwas von Gott und den Geboten mitbekommen. Anlass, die Sache hier noch einmal zu vertiefen.

weiterlesen

Jüdisch, atheistisch, heilig

  • 04.08.2017

Die Heiligsprechung soll in der Regel einen Menschen zum Vorbild machen. Vielleicht aber darf man sie auch einmal als Mahnung an die Welt deuten; als Mahnung im Sinne von: „Ein solches Leben dürft ihr nicht zulassen! Es darf nicht sein, dass ein kluger, hochbegabter Mensch aufgrund seines Geschlechtes und seiner Religion nicht zum Zuge kommen, ja, nicht einmal leben darf.“

weiterlesen

Die Erste

  • 28.07.2017

Einen Historiker nach der Auferstehung Jesu zu fragen, ist ein relativ sinnloses Unterfangen. Es ist nämlich kein Ereignis, das er mit seinen Methoden zu fassen bekäme. Der Glaube an die Auferstehung allerdings, den kann er feststellen, denn der hat Spuren in der Geschichte hinterlassen.

weiterlesen

Apostola apostolorum

  • 21.07.2017

Die Auferstehung des Herrn ist für die Christenheit bekanntlich nicht ganz unwichtig und die erste, die sie bezeugt hat, ist Maria Magdalena. Ihr Gedenktag steht im Erzbistum Paderborn oft – in diesem Jahr besonders – im Schatten des Libori-Festes, weltkirchlich gesehen ist er seit dem letzten Jahr aufgewertet.

weiterlesen

Milch und Leben

  • 13.07.2017

Wie viele Tüten Milch hat man eigentlich im Leben schon gekauft? Ein paar Tausend werden es sicher gewesen sein, ziemlich viele also. Auf diese Frage wäre man nicht gekommen, wenn in der Paderborner Jesuitenkirche nicht mal wieder eine Kunst­ausstellung zu sehen gewesen wäre, die – auch mal wieder – für gewisse Irritationen gesorgt hätte.

weiterlesen

Und werktags?

  • 07.07.2017

Sonntags ist es relativ einfach, katholisch zu sein. Aber montags, wenn es hinaus ins Leben geht, wird es kompliziert. Wie verhält man sich als Katholik im Alltag? Die Frage stellte sich in den vergangenen Wochen mal wieder besonders prominent: Helmut Kohl wurde einerseits als großer und bekennender Katholik gewürdigt, andererseits hat er Wunden in anderen Menschen hinterlassen.

weiterlesen

Bedrängtes, heiliges Kind

  • 29.06.2017

Es gibt Geschichten über Heilige und deren Verehrung, die einen mindestens irritieren – die der heiligen Maria Goretti zum Beispiel.

weiterlesen

Wo? Wie? Was?

  • 23.06.2017

Wirklich, man sollte einen Warnhinweis auf die Bibel kleben: Achtung, lesen gefährdet Ihre Konzepte! Das mal als Vorbemerkung, nun zur Sache: Allen, die irgendwie im Bistum in einem Gremium mitarbeiten und/oder regelmäßig die Kirchenzeitung lesen, ist in den letzten Monaten der Begriff „pastoraler Ort“ begegnet. Das ist bzw. soll ein Ort sein, an dem Pastoral stattfindet, an dem also die Kirche handelt, an dem man irgendwie mit Gott in Berührung kommt. So weit, so unklar.

weiterlesen